Please wait
Review data
Retisonic - robots fucking

Item number: 28137

Record
7,99 €
Old price: 11,99 €

including 16% VAT., plus shipping

Available now!

There are variations of this item. Please select the variation you wish.

Description

Die Mitglieder von RETISONIC haben eine lange Historie im Hardcore bzw. Post-Hardcore: Sänger und Gitarrist Jason Farrell war Teil der DC Hardcore Bands SWIZ, FURY und SWEETBELLY FREAKDOWN (alle Jade Tree) sowie BLUETIP (Dischord).

Drummer Joe Gorelick war in GARDEN VARIETY (Cargo/Headhunter/Gern Blandsten) aktiv, bevor er schließlich zu BLUETIP hinzustieß.

Bassist Jim Kimball hatte mit STELLA BRASS angefangen, spielte später bei J MAJESTY (Some), THE LOVE SCENE, zu denen ebenfalls John Herguth von HOUSE & PARISH und ATLANTIC/PACIFIC (beide Arctic Rodeo) zählte, und seiner aktuellen Band VS.ANTELOPE (Arctic Rodeo), bei denen Chris Daly (TEXAS IS THE REASON, JETS TO BRAZIL) am Schlagzeug sitzt.

RETISONIC kamen 2002 in New York City zusammen und gingen direkt auf Tour, u.a. mit NADA SURF, FUGAZI und JETS TO BRAZIL) sowie in Europa, um ihre von J Robbins (THE PROMISE RING, GARRISON, BRAID, JETS TO BRAZIL, TEXAS IS THE REASON, BLUETIP, JOSHUA, CLUTCH) produzierte Debüt EP "Lean Beat" zu supporten.

2003 veröffentlichten sie ihr von der Kritik hochgelobtes, von Ian Love (RIVAL SCHOOLS, DIE 116, BURN, CARDIA, als Solokünstler bei Arctic Rodeo) produziertes Album "Return To Me".

In Rezensionen wurde das Album als "unwiderstehlicher, mächtiger Cocktail" bezeichnet, der "lächerlichem Punk Chaos erhabene Pop-Melodien beimischt".

2006 veröffentlichten RETISONIC nach einer längeren Auszeit die EP "Levittown", die eigentlich die kurze Zeit bis zu einem neuen Album überbrücken sollte, das die Band in dieser Zeit bereits aufnahm.

Doch leider verzögerten verschiedene widrige Lebensumstände die Vollendung des Albums sowie dessen Veröffentlichung..bis heute.

Voller Stolz kündigt Arctic Rodeo Recordings nun die Veröffentlichung des neuen, selbst produzierten RETISONIC Albums "Robots Fucking" an.

Die 12 Songs auf dem Album setzen die Erkundung von Punk, Hardcore, Rock und New Wave (gefiltert und geprägt von einer stark ausgeprägten Erziehung der DC Szene) fort, so wie sie RETISONIC stets verbunden hat.

Diesmal jedoch ist der Fokus klarer gesetzt, und die Kontraste sind deutlicher definiert...

in beide Richtungen: hell und dunkel.
Band: Retisonic
Title: robots fucking
Release: 2012
Label: Arctic Rodeo
Bandinfo: www.myspace.com/retisonic

Question on item

Question on item

You agree that your information will be used to process your request. (For more information, see the Privacy Policy).